Umtausch in den EU-Führerschein im Kartenformat

Seit 01.01.1999 ist es möglich, den neuen EU-Kartenführerschein im Umtausch zu erhalten. Dieser hat die Größe einer EC- oder Kreditkarte und ist in der gesamten EU gültig. Der Bundesrat hat am 15.02.2019 den Pflichtumtausch von Führerscheinen beschlossen. Dieser vorgezogene gestaffelte Umtausch ist zur Umsetzung europäischer Vorgaben notwendig. Nach der sog. Dritten EU-Führerscheinrichtlinie (Richtlinie 2006/126/EG des Europäischen Parlaments und des Rates über den Führerschein (ABl. L 107 vom 25.4.2015, S. 68)) sind bis zum 19.01.2033 alle vor dem 19.01.2013 ausgestellten Führerscheine umzutauschen. Auf diese Weise soll sichergestellt werden, dass alle in der EU noch im Umlauf befindlichen Führerscheine ein einheitliches Muster erhalten, das insbesondere aktuelle Anforderungen an die Fälschungssicherheit erfüllt.

Der Umtausch staffelt sich wie folgt:

I. Führerscheine, die bis einschließlich 31. Dezember 1998 ausgestellt worden sind:

Geburtsjahr des Fahrerlaubnisinhabers Tag, bis zu dem der Führerschein umgetauscht sein muss
Vor 1953 19.01.2033
1953 – 1958 19.01.2022
1959 – 1964 19.01.2023
1965 – 1970 19.01.2024
1971 oder später 19.01.2025

II. Führerscheine, die ab 1. Januar 1999 ausgestellt worden sind*:

Ausstellungsjahr Tag, bis zu dem der Führerschein umgetauscht sein muss
1999  – 2001 19.01.2026
2002 – 2004 19.01.2027
2005 – 2007 19.01.2028
2008 19.01.2029
2009 19.01.2030
2010 19.01.2031
2011 19.01.2032
2012 – 18.01.2013 19.01.2033

*Fahrerlaubnisinhaber, deren Geburtsjahr vor 1953 liegt, müssen den Führerschein bis zum 19. Januar 2033 umtauschen, unabhängig vom Ausstellungsjahr des Führerscheins.

Nach Ablauf der o.g. Frist wird ihr alter Führerschein ungültig.

Es handelt sich dabei nur um einen verwaltungstechnischen Umtausch. Ihre Fahrerlaubnis bleibt unverändert bestehen. Zusätzliche regelmäßige ärztliche Untersuchungen oder sonstige Prüfungen sind damit nicht verbunden. Sie bestehen auch weiterhin lediglich für bestimmte Berufsgruppen mit besonderer Verantwortung. Der neu ausgestellte Führerschein wird – unabhängig von der zugrundeliegenden Fahrerlaubnis – auf 15 Jahre befristet. Nach Ablauf dieser Gültigkeit muss ein neuer Führerschein ausgestellt werden. Diese Regelung dient insbesondere der Aktualisierung von Namen sowie des Lichtbildes.

Umtauschverpflichtung besteht für Führerscheininhaber, die im Rahmen des Führerscheines der Klasse 2 Lastkraftwagen führen und das 50. Lebensjahr vollendet haben. Die Führerscheinklasse 2 erlischt mit dem 50. Lebensjahr und muss in den neuen Führerschein umgetauscht werden (vgl. Verlängerung einer befristeten Fahrerlaubnis).

Die Antragstellung kann persönlich oder per Post erfolgen. Bitte beachten Sie, dass bei einer Antragstellung per Post alle Antragsunterlagen vollständig beizufügen sind. Unvollständige Anträge werden unbearbeitet zurückgesandt. Hierzu zählt auch der Vordruck für die Digitale Unterschrift. Nach erfolgreicher Prüfung der Unterlagen erhalten Sie eine entsprechende Kostenrechnung auf dem Postweg.

Bei persönlicher Antragstellung bitten wir um vorherige Terminvereinbarung online oder telefonisch.

Sie benötigen folgende Unterlagen:

  • gültigen Personalausweis oder Reisepass (bei Antragstellung per Post in Kopie)
  • biometrisches Lichtbild
  • alten Führerschein (bei Antragstellung in Kopie)
  • ggf. Karteikartenabschrift der letzten Ausstellungsbehörde, sofern der alte Führerschein nicht mehr gut lesbar ist bzw. nicht von der hiesigen Behörde ausgestellt wurde

Bei Antragstellung per Post benötigen Sie außerdem den Vordruck für die digitale Unterschrift. Bitte beachten Sie hierzu auch die entsprechenden Hinweise.

Die Abholung hat persönlich oder durch eine bevollmächtigte Person unter Vorlage des bisherigen Führerscheindokumentes zu erfolgen. Im Falle einer persönlichen Antragstellung besteht die Möglichkeit einer direkten Übersendung des Dokumentes an Ihre Wohnadresse. Bitte bringen Sie hierzu die Erklärung über den Direktversand ausgefüllt und unterschrieben zu Ihrem Termin mit. Die Gebühr für den Direktversand beträgt 5,00 €.

Eine Antragstellung für den Pflichtumtausch ist im Regelfall erst zum vorgeschriebenen Zeitpunkt notwendig.

Umtauschverpflichtung besteht für Führerscheininhaber, die im Rahmen des Führerscheines der Klasse 2 Lastkraftwagen führen und das 50. Lebensjahr vollendet haben. Die Führerscheinklasse 2 erlischt mit dem 50. Lebensjahr und muss in den neuen Führerschein umgetauscht werden (vgl. Verlängerung einer befristeten Fahrerlaubnis).
Dazu werden folgende Unterlagen zusätzlich benötigt:
  • augenfachärztliches Gutachten, nicht älter als 2 Jahre (Augenarzt)
  • Bescheinigung über eine ärztliche Untersuchung, nicht älter als 1 Jahr (Hausarzt)

Um eine einzelfallbezogene Beratung für Ihren Umtausch gewährleisten zu können, bitten wir Sie sich telefonisch mit uns in Verbindung zu setzen. Gerne können wir Sie auch darüber informieren welche Klassen Sie in Ihrem EU-Kartenführerschein erhalten.

Sofern die Klasse T beim Umtausch mit erteilt werden soll, ist gemäß § 6 Abs. 5 der Fahrerlaubnis-Verordnung eine Bescheinigung der Gemeinde, der Berufsgenossenschaft, des Bauernverbandes oder des Arbeitgebers vorzulegen, aus der hervorgeht, dass Sie Land- oder Forstwirtschaft besitzen oder in diesen Bereichen beruflich tätig sind.

Umtausch in den EU-Kartenführerschein: 24,00 Euro

Bei Bedarf:

Direktversand durch die Bundesdruckerei in Berlin: 5,00 €

Expressversand: 25,00 €

Die Bearbeitungszeit für einen Umtausch beträgt derzeit ca. 2-3 Wochen.

§ 25 Fahrerlaubnisverordnung (FeV)

Richtlinie 2006/126/EG des Europäischen Parlaments und des Rates v. 20. Dezember 2006 über den Führerschein (3. Führerscheinrichtlinie)

Kontakt: Führerscheinwesen